Problemzone Trasse

Wo ist die Lücke?
Wo ist die Lücke?

Nicht nur fahrende, auch stehende Züge erfordern minutiöse Planung. (Rangierbahnhof Maschen bei Hamburg) (19.03.2016, Naturfoto-Online / Alamy Stock Foto)

Als Trasse oder Slot wird die Fahrt auf einem bestimmten Gleis zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einem bestimmten Zug bezeichnet. Der Slot ist nicht nur eine logistische, sondern seit 1991 auch eine wirtschaftliche Einheit: Durch seinen Erwerb erhält der Transportunternehmer das Recht, zu einer bestimmten Zeit eine bestimmte Strecke zu benutzen. Da die Züge in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und mit mehr oder weniger Streckenhalten kursieren, ist die Zahl möglicher Slots begrenzt - und die Komplexität ihrer Planung schier unbegrenzt. Die Verteilung der durch die Neat vermehrten Slots ist ein Abwägen von Bedürfnissen: der Wirtschaftlichkeit der Bahn, des Zeitdrucks der Reisenden, des konstanten Verkehrsflusses.

« Eine Trasse (ähnlich einem 'Slot' in der Lufffahrt) ist die Berechtigung, eine bestimmte Strecke des Bahnnetzes zu fix definierten Zeiten mit einem Zug zu befahren. »

Trasse Schweiz AG, Broschüre Trasse Schweiz AG, November 2012
14 Minuten

benötigen Personenzüge für die 57 Kilometer des Gotthard-Basistunnels, wenn ihre Geschwindigkeit 250 Stundenkilometer beträgt.

3 bis 6 Slots pro Stunde

sind im Gotthard-Basistunnel für Personen- und Güterzüge in beiden Richtungen vorgesehen.

230-270 Trassen

Trassen bieten die Bahnen im Nord-Süd-Güterverkehr pro Tag an.

Diese Seite teilen