Ja zur Alpeninitiative

20. Februar 1994
Gegen Bundesrat und Parlament
Gegen Bundesrat und Parlament

Der Verein Alpen-Initiative landet mit seiner Volksinitiative einen Überraschungserfolg. Lanciert wird sie 1989 in der symbolträchtigen Schöllenenschlucht. (undatiert, Keystone)

Die Alpen-Initiative wird 1994 mit 52 Prozent Ja-Stimmen angenommen: Die Bundesverfassung soll den Alpenraum vor den negativen Folgen des Verkehrs schützen und den Ausbau der Transit-Strassen verbieten. Zudem soll der Verkehr auf die Schiene verlagert werden. Der Volksentscheid beschleunigt die Entwicklung der Neat und prägt das Verkehrsabkommen mit der Europäischen Gemeinschaft von 1999.

« Die Alpen-Initiative stellt die Weichen für eine zukunftsweisende Verkehrspolitik - in der Schweiz und Europa. »

Initianten, Erläuterungen zur Abstimmung vom 20.04.1994, S. 15

Land der 100 Täler

1963, Schweizerisches Bundesarchiv

Land der 100 Täler

Land der 100 Täler, 1963 (Schweizerisches Bundesarchiv)

42 Personen

Eine Gruppe von anfänglich 42 Personen lanciert die Alpeninitiative.

2038 schwere Güterfahrzeuge

fahren 1990 täglich durch den Gotthard-Strassentunnel.

4.1 Prozent

wächst der Alpen-querende Güterverkehr in den 1980er Jahren im Durchschnitt pro Jahr.

Diese Seite teilen